Donnerstag, 11 Oktober 2018 10:45

DIELINKE KV Goslar wählt neuen Vorstand

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Vorstand2018 2020„Die Kreismitgliederversammlung, die am Dienstag im Platon stattfand, ist erfreut, dass der Frauenanteil im neuen Vorstand von zwei auf jetzt vier Frauen erhöht werden konnte. Gabriele Colodie aus Bad Harzburg, Julia Droese-Fuhrken und Jane Neumann (Goslar) wurden als Beisitzerinnen in den neuen Vorstand gewählt. Die bisherigen Vorsitzenden Michael Ohse und Petra Stolzenburg und der bewährte Schatzmeister Uli Hampe sind in Ihren Funktionen wiedergewählt. Die Beisitzer Lukas Jacobs (Clausthal-Zellerfeld), Dieter Bornheimer und Karsten Färber (Goslar) vervollständigen den Vorstand. Antonio Battagliola kandidierte nicht mehr, da er berufsbedingt den Wohnsitz wechselt.

Vor den Wahlen legte der Vorstand den 25 anwesenden Mitgliedern den Tätigkeitsbericht vor. Das Jahr 2017 war vor allen geprägt durch die Bundes- und Landtagswahl und auch der Umzug des Büros von der Kniggenstrasse auf die Goslarschen Höfe nahm erhebliche Zeit in Anspruch. Zukünftige Aufgaben legt der Vorstand auf seiner konstituierenden Sitzung im Büro am 29. Oktober 18 um 17 Uhr und auf einer Klausurtagung im Januar/Februar 2019 fest.

Vorweg fand eine öffentliche Versammlung, die mit knapp 50 Personen besucht war, über die Sammlungsbewegung „Aufstehen“ statt. Michael Ohse begrüßte den ehemaligen Bundestagsabgeordneten und ehemaliges Mitglied im Bundesparteivorstand der LINKEN Harald Werner. Sein einleitender Beitrag begann mit dem Appell, sich nicht gleich am Anfang für oder gegen die Sammlungsbewegung auszusprechen.

Zusammenfassend sagte Harald Werner: „Die Bewegung „aufstehen“ zählte bis Mitte September 100.000 Unterstützer und auf ihre Homepage griffen fast zwei Millionen zu. Es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, wie die digitale Zustimmung wohl in der Regel abläuft, nämlich im Sitzen. Man klickt einige Male mit der Maus, gibt als Unterstützer noch ein paar Daten ein und schon ist man aufgestanden. Das ist natürlich reine Polemik, aber eine, die auch zum Nachdenken darüber zwingt, was Politik im Netz von politischen Gesprächen unterscheidet. Der Mensch denkt nämlich nicht digital, sondern analog und es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen dem zeitversetzten Austausch von Meinungen im Netz und der Echtzeitkommunikation eines Gesprächs. Natürlich kann „aufstehen“ eine wirkliche Bewegung werden und die Initiatoren wollen das auch, doch das Format unterscheidet sich seiner Meinung nach nicht wesentlich von dem, was Parteien leider auch schon sind, nämlich Top-down Institutionen, die von einer tonangebenden Spitze geführt werden. Deshalb geht es auch weniger um eine Kritik an der Bewegung „aufstehen“, als generell um die Kommunikationsarmut der bestehenden politischen Praxis.“

Diese Aussage spiegelte sich in der daran anschließenden Diskussion wider. Dennoch ist es so, dass wirkliche Veränderungen lediglich über den parlamentarischen Weg erfolgen können und dazu sind außerparlamentarische Bewegungen notwendig und wichtig, aber entscheident sind Parteien.“

Gelesen 1659 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 11 Oktober 2018 18:25
Mehr in dieser Kategorie: « Hoher Besuch

Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
10
11
12
13
14
15
20
21
22
24
25
26
27
28
30
31

Plakat-Wahl zur Anti-Rechts-Demo, Ergebnis

joomla gallery lightbox

Die LINKE auf Facebook!

Öffnungszeiten

trBürgersprechstunde jeweils montags von 15.00 - 18.00 Uhr

Goslar, Okerstraße 32, (neben Feuerwache)

 icon 157358 960 720  Tel. 05321 39 79 99   Wir freuen uns auf Sie!

Links! Links!

Sozialverband deutschland Logo Slogandksb

Newsletter beziehen: z.B. Umweltpolitik

Umwelt

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.