2015.03.03 DIE LINKE fordert eine Integrierte Gesamtschule in Seesen

Die Eltern der Grundschulen in Seesen und Lutter werden noch bis zum 20. März befragt, ob sie die Einrichtung eines gymnasialen Zweigs an der Oberschule Seesen befürworten. Hintergrund scheint eine Ablehnung des Gymnasiums als Schulform zu sein. Wenn der Elternwille dem entspricht, wird die Oberschule „dreizweigig“. Diese Oberschule

entspräche dann einer Kooperativen Gesamtschule (KGS). Das neue niedersächsische Schulgesetz erlaubt aber keine KGS mehr. Alle bestehenden KGS werden in Integrierte Gesamtschulen (IGS) umgewandelt. „Warum wird die Oberschule nicht gleich in eine IGS umgewandelt?“, fragt der schulpolitische Sprecher des Kreisverbands der Partei DIE LINKE Karsten Färber. „DIE LINKE ist die einzige Partei, die die Integrierte Gesamtschule als flächendeckende Regelschule befürwortet. Die IGS ist die einzige pädagogische und soziale Alternative zum gegliederten Schulsystem, das die Kinder aussortiert. Auf einer IGS schaffen mehr Schüler und Schülerinnen das Abitur als im Aussortierschulsystem aus Haupt-, Real-, Oberschule und Gymnasium. Auch bisherige Förderschüler bekommen durch die Inklusion in einer IGS eine bessere Bildungschance. Schwächere Schüler und Schülerinnen werden besser gefördert, stärkere mehr gefordert.  Eine sogenannte Abschulung mit demotivierender Bildungsentwicklung gibt es auf einer IGS nicht. DIE LINKE setzt sich für mehr Chancengleichheit und für die Überwindung der Spaltung der Gesellschaft in Gewinner und Verlierer ein. DIE LINKE hat ein Bildungsziel: mehr bzw. höhere Bildung für alle!“, erklärt Färber. „DIE LINKE fordert daher eine Elternbefragung mit den vier folgenden Alternativen: zweizweigige Oberschule und Gymnasium (wie bisher) oder Oberschule mit Gymnasialzweig und Gymnasium oder Integrierte Gesamtschule bis 10. Klasse statt Oberschule und Gymnasium mit gemeinsamer Oberstufe oder nur Integrierte Gesamtschule mit Oberstufe statt Oberschule und Gymnasium.“

 

Mit freundlichen Grüßen

Die LINKE auf Facebook!

Öffnungszeiten

trBürgersprechstunde jeweils montags von 15.00 - 18.00 Uhr

Goslar, Okerstraße 32, (neben Feuerwache)

 icon 157358 960 720  Tel. 05321 39 79 99   Wir freuen uns auf Sie!

Newsletter beziehen: z.B. Umweltpolitik

Umwelt

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.