DIELINKE-Goslar.de - 2014.10.29 GZ vom 20.10.2014, Seite 2 , " Zwei Schritte vor, einer zurück "

2014.10.29 GZ vom 20.10.2014, Seite 2 , " Zwei Schritte vor, einer zurück "

Aus dem Schlusspapier der Familiensynode des Vatikans wurden alle freundlichen Worte über Homosexuelle komplett gestrichen. Nach dem völlig verfehlten Jubel der vergangenen Woche ein schwerer Rückschritt.
Wen wundert es ?
Diese Kirche duldete damals wie heute verlogene Verhältnisse zwischen ihren Priestern und ihren "Haushälterinnen". Diese Kirche zahlte den vielen unehelichen Kindern ihrer Priester

Alimente. Diese Kirche war nur unter grossem öffentlichen Druck bereit, die sexuellen Übergriffe ihrer Priester an Kindern überhaupt zur Kenntnis zu nehmen und in extremen Fällen Entschädigungen zu zahlen.
 Diese Kirche versammelt in Rom lauter alte Männer, um über die Ehe, Homosexualität und andere Fragen der Familie zu beraten. Sie beraten über die katholische Morallehre und haben doch selbst keine Moral!
Eine Glaubensgemeinschaft, die ernst genommen werden will, hat arm zu sein, das ist sie aber nicht! Im Gegenteil, gerade die deutsche katholische Kirche ist eine der reichsten der Welt! Warum? Weil sie sich durch den Konkordatsvertrag "Acta Apostolica Sedis 25" aus dem Jahre 1933, der zwischen Hitler und dem damaligen Nuntius Pacelli, dem späteren Papst Pius XII. ihr Schweigen zum Holocaust hat abkaufen lassen.
Die Schande der Bundesrepublik Deutschland ist es, dass dieser Konkordatsvertrag bis heute existiert, mit dem Ergebnis, dass die Priester, Bischöfe und Kardinäle in Deutschland wie Beamte vom Staat bezahlt werden. Dies alles und vieles mehr wird durch eine an Anachronismus nicht mehr zu überbietende "Kirchensteuer" finanziert! NEIN! Diese Kirche hat nichts mit irgendeinem Gott zu tun, sie ist eine Sekte, die enteignet gehört, so wie das die französische Revolution gemacht hat.
Die deutschen Kirchenfürsten sollen den Mund halten zu politischen Fragen und haben sich aus öffentlich rechtlichen Anstalten zurück zu ziehen! Diese Kirche hat jede Glaubwürdigkeit verloren!
 Wenn es denn einen Gott gibt, wenn es denn einen Jesus Christus geben sollte, dann kann es nicht deren Wille gewesen sein, dass eine solche Sekte ihren Namen auf diese Art und Weise missbraucht!
 
Burghard Kramer
 
PS: die Wahrheit ist ab und an länger ......

Die LINKE auf Facebook!

Öffnungszeiten

trBürgersprechstunde jeweils montags von 15.00 - 18.00 Uhr

Goslar, Okerstraße 32, (neben Feuerwache)

 icon 157358 960 720  Tel. 05321 39 79 99   Wir freuen uns auf Sie!

Newsletter beziehen: z.B. Umweltpolitik

Umwelt

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.