Mittwoch, 22 Juli 2020 20:50

Seminar: Wie die Corona- zur Kapitalismuskrise geworden ist

Wir laden herzlich ein zum Online-Seminar

WIE DIE CORONA- ZUR KAPITALISMUSKRISE GEWORDEN IST
Entwicklung, Reaktionen, linke Perspektiven

Dreiteiliges Online-Seminar: 13.08; 20.08. und 27.08.2020

 Innerhalb weniger Wochen hat sich die Corona-Pandemie zu einer drastischen Wirtschaftskrise entwickelt: Seit März sind weltweit über 100 Millionen Menschen arbeitslos geworden, unzähligen Firmen droht die Pleite. Während der Lockdown in Europa gelockert wird, entfalten sich ihre wirtschaftlichen und sozialen Folgen weiter mit voller Wucht.

 Regierungen in aller Welt haben darauf mit Hilfsprogrammen für Unternehmen und Menschen reagiert, die es in diese Größenordnung noch nie gegeben hat. Noch ist nicht ansatzweise absehbar wie schwerwiegend und dauerhaft die Krise der Weltwirtschaft sein wird. Die gesellschaftlichen Kämpfe um die Fragen, wem wie geholfen und wer die Kosten der Krise bezahlen soll, sind aber bereits in vollem Gange. Umso wichtiger ist es, dass nicht nur Expert*innen und Lobbyvertreter*innen die aktuellen Entwicklungen verstehen und eigene Positionen dazu entwickeln können.

 Die Veranstaltungsreihe bietet einen Überblick über die Wirtschaftskrise und die Debatten, die sie begleiten. Sie wendet sich insbesondere an Interessierte ohne ökonomisches Expert*innen-Wissen.

Die Veranstaltungen sind als Online-Vorträge mit begleitender Präsentation gestaltet, die die Teilnehmer*innen und ihre Fragen und Interessen einbindet. Es gibt jeweils ca. 50 Minuten Input und 70 Minuten Zeit für Fragen und Diskussion. Interessierte sind eingeladen, an der Reihe teilzunehmen, können aber auch einzelne Veranstaltungen auswählen.

 Ablaufplan und Anmeldung unter: https://nds.rosalux.de/news/id/42629

 Der Referent Christoph Ernst hat Soziologie, Politik und Politische Ökonomie studiert. Er arbeitet seit 10 Jahren als Bildungsreferent. Schwerpunkte seiner Bildungsarbeit sind die Praxis kapitalistischer Wirtschaft, ökonomische Theorien, Wirtschaftskrisen und alternative Wirtschaftskonzepte.

 Die Teilnahmeplätze sind begrenzt. Eine kontinuierliche Teilnahme ist erwünscht.

 Die Veranstaltungsreihe findet als Kooperation von Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen und Rosa-Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein statt.

 

Mit solidarischen Grüßen

Bärbel Reißmann

 Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen | Deisterstraße 9 | 30449 Hannover | Tel. (0511) 2790934 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; return false;" target="_blank">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Web: nds.rosalux.de | Facebook: facebook.com/rosaluxNDS | Twitter: @rls_nds