DIELINKE-Goslar.de - Frauen

Frühstück mit fasZINNierenden Frauen

Am 10. März 2019 um 10 Uhr lädt DIE LINKE. anlässlich des Internationalen Frauentags und des 100. Jubiläum zum Frauenwahlrecht alle interessierten Frauen zu einem Frühstück im Zinnfigurenmuseum Goslar, Klapperhagen 1,Goslar ein. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Julia Droese-Fuhrken, Jane Neumann und Petra Stolzenburg führen durch die Sonderausstellung „Achtung Weibsperson! FasZINNierende Frauen!“ und stellen u.a Sappho (615-570 v.Chr.), Hildegard von Bingen (1098-1178), Kiepen- und Kräuterfrauen, Christina von Schweden (1626-1689) und Greten Handorf (1880-1944) vor.  Unter Tel.: 05321-1723 (Petra Stolzenburg) wird um Anmeldung gebeten, da die Plätze begrenzt sind. Wer zu o.a. Termin keine Zeit hat, kann die Sonderausstellung innerhalb der Öffnungszeiten des Museums in der Zeit von 10 - 17 Uhr außer Montags bis Ende April besuchen.

Bericht:

Einen angenehmen informativen Vormittag hatten ca. 30 Frauen beim Frühstück im ZInnfigurenmuseum.
Die Linke, vertreten durch Jane Neumann, Julia Droese-Fuhrken und Petra Stolzenburg führten durch den Vormittag und stellten drei fasZINNierende Frauen vor. Z.B. Greten Handorf aus Cuxhaven, die erste Reederin Deutschlands sowie Anita Augspurg aus Verden, die erste deutsche Juristin, Aktivistin der bürgerlich-radikalen Frauenbewegung und Pazifistin. Die seinerzeit zur Hexerei verdächtigte Barbara Hickelbrodt aus Goslar war ebenfalls anwesend.
Während des Vormittags wurde die Sonderausstellung "Achtung Weibsperson!" besichtigt und vorgestellt, des Weiteren fand eine kleine Führung in der Lohmühle statt.
Die drei linke Frauen haben für diesen Vormittag viel Lob erhalten und die Teilnehmerinnen, die mehrheitlich nicht der Partei angehörten, wünschen sich auf jeden Fall eine Wiederholung.

 

P1020638
P1020650
P1020658
P1020662
P1020664
 

Frauentag2019Goslar am Frauentag: In 35 Minuten waren die Nelken zum Internationalen Frauentag an Passanten in der Fußgängerzone und an weibliche Beschäftigte im Einzelhandel verteilt!

Am 8. März sollen und wollen Frauen in Deutschland streiken.

Frauen in den USA, in Spanien, Argentinien und Polen haben es vorgemacht: Sie sind zu Hunderttausenden für ihre Rechte auf die Straße gegangen: gegen sexuelle Gewalt, geringe Löhne, Diskriminierung, für ein besseres Abtreibungsrecht.

 

SelbstbestimmungAm Samstag, dem 22. September, demonstrieren wir in Berlin für die Abschaffung von § 219a, für sexuelle Selbstbestimmung und gegen die menschenverachtenden Fundamentalisten, die mit dem sogenannten Marsch für das Leben gegen das Recht auf Schwangerschaftsabbruch Stimmung machen. Wir kämpfen für das Recht auf Information auch zum Thema Schwangerschaftsabbruch und für die Streichung von § 218 und § 219 StGB. Wir rufen alle demokratischen Kräfte auf, sich unserem Protest anzuschließen! Los geht es ab 12 Uhr mit der Auftaktkundgebung in der Nähe des Brandenburger Tors, an der Ecke Unter den Linden X Wilhelmstraße. Haltet Ausschau nach der LINKEN-Fahne, um Euch mit Genossinnen und Genossen zusammenzuschließen. Die Demonstration beginnt um 13 Uhr.

KomplimentsexismusBroschüre der Rosa-Luxemburg-Stiftung zur Sexismus-Debatte und der Benachteiligung von Frauen allgemein.

Frauen1göord

 

Petra Stolzenburg, Kreisvorsitzende der Partei DIE LINKE. lädt alle interessierten Frauen zum Frühstück ein.

Dabei wird in lockerer Atmosphäre der Film „Die göttliche Ordnung“ gezeigt.

Zur Einladung

Presseartikel

2018 Frauenfrühstück12018 Frauenfrühstück2

 

Internationaler Frauentag 2017Um 5:00 Uhr in der Fruh´ , zum Dienstbeginn im Krankenhaus!

In deutschen Krankenhäusern herrscht akuter Personalmangel, es fehlen 100 000 Pflegekräfte. Unter den dramatischen Folgen leiden Patientinnen und Patienten sowie Krankenpflegerinnen und -pfleger. Über 85 Prozent aller Pflegekräfte in Krankenhäusern sind Frauen. Deswegen zeigt sich DIE LINKE am Internationalen Frauentag besonders solidarisch mit den Kolleginnen und Kollegen, die für mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen streiten.

Aus diesem Anlass verteilt DIE LINKE. Kreisverband Goslar am Mittwoch, den 8. März, um 5.00 Uhr morgens vor dem Krankenhaus in Jürgenohl Blumen und Informationsmaterial an Frauen.

„Auch im Krankhaus zeigt sich: Wo vor allem Frauen arbeiten, da sind die Arbeitsbedingungen schlecht und die Löhne niedrig“, erklärt Petra Stolzenburg Kreisvorsitzende vom Kreisverband Goslar. „Aber wer wichtige und verantwortungsvolle Tätigkeiten mit Menschen ausübt, der hat eine bessere Behandlung verdient – genau wie die Patienten. Deswegen machen wir am Internationalen Frauentag im Rahmen unserer Kampagne „Das muss drin sein“ auf unsere Forderung nach 100 000 zusätzlichen Pflegekräften aufmerksam. Hier und an zahlreichen anderen Orten quer durch das Land.“

Weitere Informationen zur Kampagne gibt es unter: www.dasmussdrinsein.de

Kontakt: Petra Stolzenburg, Kreisvorsitzende Die Llinke Goslar, Kniggenstrasse 4, Goslar, Tel.: 0176-569 72 672

„Nicht nur am Frauentag: Pflegearbeit ist mehr wert“

NelkeFrauentagDIE LINKE steht für die Gleichstellung von Männern und Frauen in der Gesellschaft und selbstbestimmtes Leben und Lieben. Die erkämpften Frauenrechte müssen verteidigt und ausgebaut werden. Noch immer sind Gesetze am tradierten Rollenmuster ausgerichtet. Noch immer leben Frauen hauptsächlich in präkeren Arbeitsverhältnissen, kümmern sich mehrheitlich um Familienangehörige und verdienen (deutlich) weniger als Männer.