DIELINKE-Goslar.de - Internationales

Googles "Bermudadreieck" - Steuervermeidung auf milliardenschwere Gewinne

Der Staat spart durch Sanktionen für Hartz 4 - Empänger jährlich mehrere Hundert Millionen Euro ein. Zu diesem Zweck setzt er ein Heer von Beamten ein. Ebenfalls jährlich entgehen dem Fiskus (deutschland- und europaweit) etliche Milliarden Euro durch "Steuervermeidungstricks" großer Konzerne. Wem würden Sie vermehrte Aufmerksamkeit gönnen, dem der Ihnen einen Euro klaut oder dem, der Ihre Haushaltskasse plündert? Wieder drängt sich hier ein Spruch auf, der sich leider häufig zu bestätigen scheint: "Die Kleinen fängt man, die Großen lässt man laufen"!

Googles Bermudadreieck: "Steuervermeidung" auf milliardenschwere Gewinne — RT Deutsch

ähnliche Artikel:

Financial crime by design - Internationale Finanzkriminalität ist Teil des Ssytems und kein Fehler..

Englische Stadt hat genug vom Kapitalismus - ein Beispiel für unsere Städte und Gemeinden

Großbritannien ist das Land der Privatisierung: Bahn, Gefängnis, Verwaltung, alles privat. Aber es läuft nicht gut. Deshalb versucht man es in der britischen Stadt Preston anders, erprobt sozialistische Ideen – und setzt auf lokale Wirtschaft.

Zum Artikel...

"Deutschland ist ein Problem" – Wie Varoufakis die EU entblößt

Bisher schalteten und walteten die Hohepriester der Europäischen Union in ihren geheimen Kämmerlein, wie es ihnen lieb war, fernab von kritischen Blicken. Doch der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis deckt in seinem Buch ihr Spiel auf.

Zum Artikel

Das einzig Verlässliche an Trump ist seine Unzuverlässigkeit...

donald trump 1547274 640 Amerikas Präsident Donald Trump sorgt erneut mit sehr umstrittenen Entscheidungen für vehemente Kritik

Ohne Paktgefühl - Warum eine linke Kritik am Migrationspakt notwendig ist

"Der Migrationspakt wird vor allem die Interessen der deutschen Konzerne bedienen, kostengünstig gut ausgebildete Arbeitskräfte abzuwerben"

Kurz vor der Unterzeichnung des UN-Migrationspakts am 10. und 11. Dezember in Marrakesch haben sich die Koalitionsfraktionen doch noch entschlossen, einen Antrag dazu in den deutschen Bundestag einzubringen. Der Antrag solle unterstreichen, dass „der Migrationspakt deutschen Interessen dient“, wichtig sei, dass Migration geordnet, gesteuert und begrenzt werden solle. Der Pakt „begründet keine einklagbaren Rechte und Pflichten und entfaltet keinerlei rechtsändernde oder rechtssetzende Wirkung“, heißt es im Antragsentwurf von Union und SPD.

Vorausgegangen war ein beispielloses Versagen der Bundesregierung.

https://www.ipg-journal.de/rubriken/soziale-demokratie/artikel/ohne-paktgefuehl-3117/

Baywatch-Model kritisiert vehement die Gewalt des globalen Kapitals !

220px Pam Anderson 2009 croppedRadikales Model

Pamela Anderson analysiert die Gelbwesten in Frankreich und die Gewalt des globalen Kapitals

»Ich verachte Gewalt ... aber was ist die Gewalt all dieser Menschen, was sind die verbrannten Luxusautos, verglichen mit der strukturellen Gewalt der französischen und globalen Eliten? Anstatt sich von den Bildern der Brände hypnotisieren zu lassen, müssen wir fragen, wo das alles herkommt.

Artikel auf "Neues Deutschland"

Pamela statt Angela

COP24 - Europa muss sich endlich trauen

COP24 Europa muss sich endlicIn dieser Woche startete die nächste Runde der UN-Klimakonferenz (COP24), dieses Mal im polnischen Kattowice. Die Europaabgeordnete Cornelia Ernst erwartet von den teilnehmenden Staaten, die auch das Klimaabkommen von Paris unterzeichnet haben, endlich klare und wirkungsvollere Anstrengungen, um die Erderwärmung so gering wie nur irgend möglich zu halten: „Aber dazu bedarf es des politischen Willens der Unterzeichnerstaaten, ihre Klimaschutzpläne mit den jüngsten Ergebnissen der internationalen Klimafolgenforschung in Einklang zu bringen. Die Verpflichtungen zur Senkung der Treibhausgase, die die Unterzeichnerstaaten bis jetzt eingereicht haben, würden zu einer globalen Erwärmung von drei bis vier Grad führen - und damit wäre das Ziel von Paris ganz klar verfehlt.“ mehr

Klausur des Parteivorstandes und der Bundestagsfraktion zur Migrationspolitik

Asyl2 285x300Die auf dem Leipziger Parteitag verabredete Klausur von Parteivorstand und Bundestagsfraktion zur Migrationspolitik fand am vergangenen Freitag statt. Die Vorsitzenden von Partei und Fraktion, Katja Kipping, Bernd Riexinger, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch stellten in ihrer gemeinsamen Diskussionsgrundlage zur Klausurtagung fest: „Deutschland ist ein Einwanderungsland.“ Die Verteidigung des Asylrechts, die Erhöhung des Budgets der UN-Hilfswerke, die Einführung einer globalen Gerechtigkeitssteuer und die Forderung nach sozialen Sicherheiten und gleichen Rechte für alle sowie der Kampf gegen Rassismus waren die Kernelemente der gemeinsamen Erklärung..

Was denn nun, Einwanderungsgesetz oder Migrationspakt?

oskar11 1024x768x bildgre ndern Geplantes Einwanderungsgesetz widerspricht Migrationspakt

Oskar Lafontaine, 22.11.2018

Die Absicht, qualifizierte Fachkräfte aus Entwicklungsländern für die deutsche Wirtschaft abzuwerben, widerspricht dem viel diskutierten UN-Migrationspakt. Unter Ziel 2: „Minimierung nachteiliger Triebkräfte und struktureller Faktoren, die Menschen dazu bewegen, ihre Herkunftsländer zu verlassen“, heißt es:

„Wir verpflichten uns, förderliche politische, wirtschaftliche und soziale Bedingungen, sowie Umweltbedingungen zu schaffen, unter denen die Menschen in ihren eigenen Ländern ein friedliches, produktives und nachhaltiges Leben führen können…

Die Europawahl wirft ihre Schatten voraus

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

https://www.die-linke.de/fileadmin/Wahlen_2018/1_Wahlprogrammentwurf.pdf

Nur wenn wir Europa radikal verändern, wird es bleiben. Deshalb kämpft DIE LINKE für ein ganz anderes Europa: sozial, friedlich und demokratisch. Katja Kipping und Bernd Riexinger stellten am Montag den Entwurf des Europawahlprogramms (Präsentation) (Präsentation) der Öffentlichkeit vor. Weitere Themen der Pressekonferenz waren die Diskussion um den UN-Migrationspakt und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. 

Kommentar:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=47477