DIELINKE-Goslar.de - Soziales
×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62
DIELINKE-Goslar.de - Soziales

Weniger Netto bleibt vom Brutto

FDP-Mehr-Netto-vom-BruttoWie lange noch lässt sich der Wähler für dumm verkaufen?

Weniger Netto bleibt vom Brutto– Welches Wahlversprechen wird nicht gebrochen ?

Mehrbelastungen treffen vor allem mittlere und Niedrigeinkommen !!!

 „Mehr Netto vom Brutto“ lautete das Schwarz-Gelbe Wahlversprechen von einst. Arbeitnehmer mit gleichbleibendem Brutto verdienen statt dessen bis zu 80€ weniger als letztes Jahr. Besonders trifft die Neuregelung geringe und mittlere Einkommen. Und wieder läßt die Regierung soziale Ausgewogenheit missen und bedient schamlos ihre Klientel.

Schön, schöner, geschönt: Prüfbericht

klaus-ernst

Schön, schöner, geschönt: Prüfbericht

Am 2. Dezember 2010 beriet der Bundestag über den Prüfbericht der Bundesregierung zur Rente ab 67. "Vermeintliche Erfolgsquoten werden bejubelt, harte Fakten der miserablen Arbeitsmarktlage Älterer werden verschwiegen. Das ist schäbig. Denn eines ist sicher: Die Rente erst ab 67 ist und bleibt ein gigantisches Rentenkürzungsprogramm. ... Das will und das wird DIE LINKE nicht ohne Widerstand hinnehmen. Wir sind für ein gutes Leben im Alter und deswegen gegen die Rente erst ab 67", stellt Matthias W. Birkwald (MdB, DIE LINKE) seiner ausführlichen Bewertung des Berichts voran. Im Plenum des Bundestages befand der Vorsitzende der LINKEN, Klaus Ernst, den Prüfbericht der Regierung "das Papier nicht wert", auf dem er gedruckt wurde.

Mit Hartz IV betreibt die Regierung "Existenzminimum-Dumping"

hatz4_abwhlen Mit Hartz IV betreibt die Regierung "Existenzminimum-Dumping"

CDU/CSU und FDP haben am 3. Dezember 2010 den neuen Hartz-IV-Regelsatz im Bundestag verabschiedet. "Die Neuregelung der Hartz-IV-Regelsätze ist verfassungswidrig, weil die Regelsätze nicht bedarfskonform sind, sondern zurechtgetrickst wurden", kritisiert Gregor Gysi (DIE LINKE) in einer Rede und im Interview. Katja Kipping (DIE LINKE) listet auf, welche Leistungen Union und FDP streichen und wirft ihnen vor, Existenzminimum-Dumping zu betreiben. Das Statistische Bundesamt hat im Auftrag der Frakion DIE LINKE eigene Berechnungen angestellt. Demzufolge muss der Regelsatz mindestens 28 Euro höher liegen, wie Katja Kipping in einer Mitteilung feststellt.

Willkür bei der Neubestimmung der Hartz-Sätze

027-wespe-1DIE LINKE kritisiert Willkür bei der Neubestimmung der Hartz-Sätze

Mit den Stimmen von CDU/CSU und FDP hat der Bundestag am 29. Oktober 2010 eine Reform der Hartz-Gesetze beschlossen. Erwerbslosen Menschen werden Rentenbeitrag und Kindergeld gestrichen. Der Regelsatz für Erwachsene wird lediglich um fünf Euro, der Regelsatz für Kinder und Jugendliche überhaupt nicht erhöht. Katja Kipping (DIE LINKE) kritisiert in einer Rede im Bundestag "Willkür und Mafiamanier bei der Neubestimmung" der Regelsätze und droht in einer Mitteilung mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. Wie bei Hartz IV getrickst wurde, zeigt auch eine Analyse der Bundestagsfraktion DIE LINKE.

DIE LINKE: "Hartz IV-Reform ist Verfassungsbruch"

DIE LINKE: "Hartz IV-Reform ist Verfassungsbruch"

Die Bundesregierung hat am 21. Oktober die Neuregelung der Hartz-IV-Sätze beschlossen. Für Erwachsene soll es fünf Euro, für Kinder und Jugendliche nicht einen Cent zusätzlich geben. "Die Regierung steuert auf einen Verfassungsbruch zu", erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Katja Kipping, in einer Mitteilung. Sie lädt SPD und Grüne ein, eine gemeinsame Normenkontrollklage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen Hartz IV vorzubereiten.

Neues Portal !!

Die Abgeordneten im Bundestag machen nicht nur Gesetze, sondern geben auch viele wissenschaftliche Gutachten in Auftrag.

Alle Bürger können nun die Analysen des Wissenschaftlichen Dienstes anfordern.

https://fragdenstaat.de/fragdenbundestag/

Die LINKE auf Facebook!

Öffnungszeiten

trBürgersprechstunde jeweils montags von 15.00 - 18.00 Uhr

Goslar, Okerstraße 32, (neben Feuerwache)

 icon 157358 960 720  Tel. 05321 39 79 99   Wir freuen uns auf Sie!

Wasser nicht privatisieren!

Newsletter beziehen: z.B. Umweltpolitik

Umwelt

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.